Unter dem Titel „Wunderbar allein“ hat Nikola Materne 13 intime Stimmungen in Latin-Klänge rahmen lassen, feine Skizzen der Befindlichkeit, knappe Zeitaufnahmen seelischer Aggregatzustände aus der Ich-Perspektive. Es geht um Liebe, na klar. Um das Gefühl von Geborgenheit. Um Glücksmomente. Um Träume. Um Trennung. Um Zweifel. Alles muss raus bei den verhaltenen und gewagten Flirts mit dem Leben. Bekenntnisse einer selbstbewussten Frau, die weiß, was sie will, die neugierig ist auf das, was sie noch nicht weiß, und die klug genug ist, zu erkennen, was man besser nicht wissen sollte.